Eine runde Sache: Ringblitz selber bauen

Der fertige Ringblitz [seite]

Der fertige Ringblitz (seite)

Ein Ringblitz wird hauptsächlich für die Produktfotografie verwendet. Warum? Weil sie das Produkt von allen Seiten anstrahlen und damit einen störenden Schlagschatten verhindern.

In letzter Zeit sieht man auch immer mehr Portrait-Fotografien mit Ringblitzen. Das Gesicht wird gleichmäßig aufgehellt ohne Gesichtspartien mit Schatten zu bedecken. Charakteristisch für diese Fotos sind die Kreis-Reflexe in den Augen.

Der fertige Ringblitz (oben)

Der fertige Ringblitz (oben)

Schon lange überlege ich mir einen  Ringblitz zuzulegen. Doch aufgrund des hohen Preises, im Vergleich mit dem für mich seltenen Einsatz, lohnt sich die Anschaffung nicht.

Diese Woche bin ich eher zufällig über eine Bastelanleitung gestoßen: Ringblitz DIY. Und da ich selbst ein “Bastelkind” bin musste ich das Projekt gleich mal angehen. Also am verregneten Samstag gleich mal in Supermarkt gedüst um ne geeignete Schüssel zu suchen. Doch der REWE in Bad Wimpfen konnte mir keine Schüssel anbieten :( Ich wollte schon das Projekt aufgeben (oder zumindest auf den nächsten verregneten Samstag verschieben) als mein Blick in der Süßigkeitenabteilung ganz unerwartet auf eine scheinbar passende Dose fiel. Dahinter verbarg sich eine italienische Leckerrei namens Dolcetto die – wahrscheinlich aufgrund eines Marketing-Gags – gerade in einer kleinen Box geliefert wird. Und schwubbs war die Dose im Einkaufswagen.

Der Ringblitz im Spiegel

Der Ringblitz im Spiegel

Zuhause machte ich mich ans Werk. In die Dose musste im Boden und Deckel ein Loch mit 10 cm Durchmesser. Da hinein wurde ein “Rohr” geschoben, durch das später das Objektiv gesteckt wird. Als “Rohr” verwendete ich eine leere Caro-Kaffe-Dose. Der Rohr-Durchmesser war etwas zur groß für mein Objektiv. Deswegen habe ich ein Stück alte  Isomatte zugeschnitten und in das Rohr gelegt. Damit passt mein Objektiv genau hindurch – und es ist sogar noch etwas geschützt.

An der Seite der Dose habe ich ein rechteckiges Loch ausgeschnitten. Durch dieses wird der Blitz – der beim fotografieren drahtlos ausgelöst wird –  in die Dose gesteckt.

Ich finde meinen DIY-Ringblitz spitze ;)

Ich finde meinen DIY-Ringblitz spitze ;)

Den Innenraum der Dose – und die Außenfläche des Rohres (also der Caro-Kaffe-Dose) – musste ich dann mit Alufolie auskleiden. Das war nun etwas filigranere Arbeit – aber es muss ja auch nicht alles total plan sein … ich denke es ist sogar besser, wenn es durch Falten in der Folie zu diffuserem Licht in der Dose führt.

Zum Schluss fixierte ich noch den Blitz an der Dose mit einem Gummiband. Fertig war mein Ringblitz für 3,59 € (abzüglich der Dolcetto, die im übrigen sehr ähnlich dem alten YES-Torty schmecken ;)

Die ersten Bilder zeigen es … super geeignet für die Produktfotografie. Es treten nur minimale Schlagschatten auf.

Beispielbild mit Ringblitz: Objektiv

Beispielbild mit Ringblitz: Objektiv

Beispielbild mit Ringblitz: Akku

Beispielbild mit Ringblitz: Akku

Nun bin ich gespannt auf die erste Portrait-Session mit meinem neuen Spielzeug ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.