Decke Dom Salzburg Panorama

Sakralbau-Decken … ganz einfach fotografieren

Sakralbau-Decken … ganz einfach fotografieren

Seit geraumer Zeit reizt es mich die Decken in Sakralbauten zu fotografieren. Es ergeben sich teilweise Symmetrien die schon eher an die Bilder eines Kaleidoskop erinnern.

Die Problematik

Um die Symmetrien zu zeigen ist es allerdings essentiell den Standpunkt exakt in der Mitte des Sakralbaus zu wählen und ferner die Kamera absolut senkrecht nach oben auszurichten.  Bei kleinen Abweichungen einstehen schnell Verzerrungen, die nur mühsam bei der Nachbearbeitung wieder “gerade” gerichtet werden können.

Bei der Objektiv-Auswahl gilt: je weit-winkliger, desto besser. Und selbst mit extremen Weitwinkel-Objektiven von 12 mm bekommt man üblicherweise nur einen Teil der Decke abgelichtet.

Ein paar Beispiele meiner Decken-Fotos sind hier zu finden.

Der Lösungsansatz

Vor kurzem stolperte ich über einen Artikel: Warum es sich lohnt, in Kirchen nach oben zu schauen. In dem Artikel berichtet

Beim Lesen des Artikels – und vor allem Bestaunen der Fotos – fragte ich mich: Warum bin ich nie auf diese Idee gekommen. Ich habe schon eigne 360-Panoramas in Sakralbauten aufgenommen. Allerdings  kam ich nie darauf ein Teil-Panorama nur von der Decke zu schießen.

Erste Umsetzung: Salzburger Dom

Letzte Woche war ich geschäftlich in Salzburg. An einem Vormittag hatte ich etwas Freizeit um durch die Altstadt zu schlendern. Natürlich bin ich auch beim Salzburger Dom vorbei gekommen und selbstverständlich bin ich auch rein gegangen. Ich habe dann gleich die Gelegenheit beim Schopf gepackt und ein Decken-Panorama fotografiert. Leider hatte ich bei dem spontanen Ausflug in die Salzburger Altstadt nur meine 24-70er Linse dabei. Die 24 mm waren schon sehr knapp – eine kürzere Brennweite wäre auf jeden Fall vorteilhaft gewesen.

Zuhause angekommen fütterte ich gleich meine Panorama-Stiching-Programm (PTGui) mit den Fotos. Das Ergebnis begeisterte mich. Obwohl aus der Hand fotografiert konnten die Bilder hervorragend gestiched werden. Und obendrein ergab sich eine annähernd perfekte Symmetrie durch die automatische Ausrichtung der Bilder mit der Software.

Das erste Foto zeigt das Längs-Schiff:

und das zweite das Quer-Schiff.

Fazit

Diese Technik hat mich wirklich begeistert. Die Ergebnisse sind trotz des absolut unvorbereiteten und spontanen Fotografierens schon großartig. Zukünftig werde ich natürlich mein Stativ mitnehmen. Erstens um die Kamera exakter ausrichten zu können. Und zweitens um Belichtungsreihen anzufertigen, die dann als HDR gestiched werden. Dadurch werden auch die überstrahlen Bereiche ausgemerzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.