Archiv der Kategorie: Bilder

Verlassene Maschinenfabrik

Juni 2014 – ich bin in Leipzig um Udo Lindenberg auf seiner Stadion-Tour zu supporten. Mein Hotel, das von der Udo Produktion herausgesucht wurde: Commundo Hotel in Stadtteil Plagwitz. Das Hotel ist eher eine gehobene Jugendherberge. Aber was soll’s.

An einem Morgen habe ich noch etwas Zeit bevor es ins Stadion geht. Also packe ich meinen Foto und schlendere der Straße entlang. In Leipzig gibt’s ja überall tolle Motive. Und so komme ich nicht mal 100 m neben meinem Hotel an einer maroden Halle vorbei. Dabei handelt es sich – wie ich später recherchierte – um die verlassene Maschinenfabrik Philipp Swiderski.

Herrlich – genau mein Ding.

Schade – ein Stativ habe ich nicht dabei … aber mit ruhiger Hand (oder teilweise auf ein Stein abgelegte Kamera) ergaben sich dann doch ein paar ansehnliche HDR Fotografien.


verlassene Maschinenfabrik Leipzig verlassene Maschinenfabrik Leipzig verlassene Maschinenfabrik Leipzig
 


verlassene Maschinenfabrik Leipzig verlassene Maschinenfabrik Leipzig verlassene Maschinenfabrik Leipzig
Leider musste ich dann bald wieder abbrechen um mich um meine geschäftlichen Angelegenheiiten zu kümmern. Also – auf zu Udo.

Bearbeitet wurden die Fotos mit SNS-HDR und den PlugIns von Nik Software.

Und der obligatorische Link zu allen Fotos der verlassenen Halle.

USA Reise 2014

Im September ’14 durften wir eine wunderschöne Reise durch die USA erleben. Hier zeige ich nur eine kleine Auswahl der Fotos. (Zur kompletten USA-Galerie.)

Kapitel 1: New York
Zwei Tage Manhattan. Am ersten Tag – bei relativ schlechtem Wetter – stand das Financial District sowie Ground Zero inklusive einem eindrücklichen Besuch im 9/11 Memorial Museum auf dem Programm. Obwohl danach die Knochen schon recht müde waren ging es dann bei Dunkelheit über die Brooklyn Bridge. Für mich ist das quasi the pure New York experience.

Am zweiten Tag war dafür strahlen blauer Himmel. Wir schlenderten über dir 5th Avenue, durch den Central Park um dann bei Gray’s Papayas die angeblich “besten Hot Dog New Yorks” zu essen. Nachdem wir dann auch auf dem Times Square eine kurze Visite abgehalten hatten ging es weiter auf das Empire State Bulding zur Dämmerung.

One Word Trade Center Skyline Manhattan by night Empire State Building

Am dritten Tag stand der Flug nach San Francisco an. Spannend – denn es war der 11. September. So erlebten wir im JFK Flughafen eine Gedenkminute an die Opfer des Terroranschlages von 2001.

Weiterlesen

Zwei Panoramen aus Berlin

am_hackeschen_markt.preview_klIst die “never ending story” nun doch endlich abgehakt? Als ich in Juni 2014 mal endlich mit allem benötigten Equipment und bei ordentlichem Wetter die Hackeschen Höfe betrat konnte ich es kaum fassen. Nichts, was einem gelungen Panorama im Wege stand (außer den schnell ziehenden Wolken, die die Lichtverhältnisse ständig ändern).

Also schnell drauf los geschossen … und das Ergebnis kann sich sehen lassen:

im hackeschen hof

Panorama “Im Hackeschen Hof” — Ein Klick auf das Bild öffnet interaktive Panoramaansicht

Beflügelt von der gelungen Aufnahme ging’s weiter zum Hackeschen Markt. Dort auf einer kleinen Verkehrsinsel hat man tolle Sicht auf den Fernsehturm und viel Leben um einen herum. So begann ich die einzelnen Aufnahmen, als plötzlich ein roter Audi um die Ecke bog. Den musste ich ja noch schnell drauf bekommen. Etwas später stand ein gelber Service Wagen an der Kreuzung. Auch ein tolles Motiv – und klick. Und so hatte ich viel Auswahl beim “stitchen” des Panoramas. Leider dadurch auch stark zu kämpfen – vor allem mit den unterschiedlichen Lichtverhältnisse (ich erinnere an die schnell ziehenden Wolken). Deswegen bin ich mit dem Ergebnis nicht so zufrieden – aber zeigen möchte ich es dennoch:

Panorama: Am Hackeschen Markt --- Ein Klick auf das Bild öffnet eine interaktive Ansicht

Panorama: Am Hackeschen Markt — Ein Klick auf das Bild öffnet eine interaktive Ansicht

PS: der link zu allen Panoramen aus Berlin

Abwechslungsreiches Shooting mit Luisa

Die frisch verheiratete Luisa wollte ihrem frisch gebackenen Ehemann zum Geburtstag ein paar Portrait-Fotos schenken. Und so besuchte Sie mich heimlich und wir machten eine ganze Reihe unterschiedlicher Motive. Astrid stand mit – wie immer – sehr hilfreich und kreativ zur Seite. Kümmerte sich um Spiegel, Perücken, Hüte, Schmuck und manch andere Accessoires.

Nach vier Stunden Shooting hatten wir einiges im Kasten und ich begann mit Hochdruck an der Bearbeitung, damit die Fotos bzw. Abzüge bis zum Geburtstag von Luisas Ehemann dann auch fertig wurden.

Die ganze Serie ist auf meiner Fotogalerie zu sehen.

Und hier noch ein kleiner Auszug meiner Favoriten:

LUISA auf Boden liegend

Luisas Blick in den Spiegel

Luisa in der Dusche

Vielen Dank an Luisa für das witzige Shooting – und auch vielen Dank an Astrid für die super Assistenz!

Einmal ein Rockstar

Schon lange hatten wir die Idee mal ein “Rockstar-Shooting” zu machen. Und da Astrid gerade so schön lange Haare hat, haben wir die Gelegenheit genutzt und einen Nachmittag lang mein Fotostudio in eine “Bühne” verwandelt. Zwei bunte Strahler (rot und blau) richtete ich auf eine weiße Rückwand. Zusätzlich kam noch eine Nebelmaschine zum Einsatz … die manchmal für so viel Nebel sorgte, dass man Astrid gar nicht mehr sehen konnte :-)

Das “Modell” beleuchtete ich mit einer Softbox. Schnell stellte sich raus, dass dieses Licht dann zu neutral und dadurch zu kühl wirkte. Deshalb kam noch ein zweiter Blitz dazu, dem ich eine rote Folie aufsetzte. Zusätzlich nutze ich teilweise noch einen dritten Strahler um von vorne punktuell buntes Licht zu setzen.

Mit dieser Lichtgestaltung fand ich die Ergbenisse im Kamera Display sehr ansprechend. Bei der Nachbearbeitung merkte ich dann recht schnell, dass verschieden buntes Licht von vorne doch sehr unnatürliche Ergebnisse liefert. Meine “Learings” daraus: das Modell mit maximal einer bunten Lichtfarbe beleuchten.

Aber mit diesem Aufbau konnte das Shooting dann loslegen. Dem “Rockstar” konnte ich natürlich genügende richtige Mikrofone zur Verfügung stellen und so fiel die erste Wahl auf das 55SH – dem berühmten “Elvis-Mikrofon” allerdings in einer speziellen schwarz/rot Edition. Später kam dann noch der Klassiker SM58 zum Einsatz.
Nun aber zu einer kleiner Auswahl der fertigen Ergebnisse:

Rockerbraut Rockerbraut Rockerbraut Rockerbraut

Und hier der Link zu allen Bildern.
Vielen Dank an mein Lieblings-Model ;)

Maria Laach

Als ich vor Jahren einen Bericht im Fernsehen über Maria Laach gesehen hatte wollte ich dort unbedingt mal hin. Nicht nur aus fotografischen Gesichtspunkten. Im Mai 2013 hatte ich dann endlich mal die Gelegenheit das Klostergelände zu besuchen. Leider war es ein sehr regnerischer Tag, so dass das sehr schön angelegte Außengelände nicht im richtigen Licht erstrahlte. So beschränkte ich mich mehr auf die Innenarchitektur. Da in der Abteilkirche allerdings Foto-Verbot herrscht habe ich mich auf den Eingangsbereich beschränkt.


Maria-Laach-Abteikirche Maria-Laach

Als wir dann in die Krypta gingen, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Da wir die einzigen dort unten waren habe ich also doch mein Foto inklusive Stativ ausgepackt und ein paar Shots gemacht.


Maria Laach Maria Laach Maria Laach

Sämtliche Bilder wurden mit einer Belichtungsreihe aufgenommen (-2, 0 und +2 EV) und die Außenaufnahmen mit SNS-HDR bzw. Innenaufnahmen mit HDR Efex Pro 2 getonemapped.

Dabei wählte ich einen teilweise sehr düsteren Look. Dies hat aber nichts damit zu tun, dass ich (katholische) Klöster als sehr düster empfinde. Im Gegenteil. Ich wohnte sogar schon einige Zeit in einem Kloster und immer wieder genieße ich die Ruhe und nehme gerne an den Gebetszeiten Teil.

Die hier gezeigten Bilder sind nur ein paar ausgewählten. Alle Bilder gibt es in meinem virtuellen Fotoalbum Maria Laach.

Zwei Locations in Berlin

Berlin – Mai 2013. Ist schon wieder ein wenig her – aber ich habe gerade wieder ein paar alte Bilder bearbeitet. Zwei “Szenen”  von den drei freien Tagen in Berlin sind online.

Szene 1: ein (noch) kleiner (Geheim-)Tipp: das Kollhoff-Hochhaus ist mit seinen 103 m das höchste Gebäude am Potsdamer Platz. Für ein paar Euro kann man mit dem schnellsten Aufzug Europas nach oben fahren. Oben angekommen gibt es ein Cafe mit Panorama-Blick gen Westen – und ein Gang entlang der Fassade auf zwei Stockwerken. Von dort oben hat man natürlich eine tolle Aussicht – aber für den Fotografen gibt es dann schnell eine Hürde. Gerade bei Gegenlicht hat man das Problem des zu hellen Himmels – bzw. der zu dunklen im Schatten gelegenen Fassaden. Deswegen habe ich die Fotos von dort oben mit einer Belichtungsreihe von -2, 0 und +2 EV aufgenommenen. Wie aber nun die Bilder deckungsgleich bekommen, wenn man – wie ich in diesem Fall – kein Stativ dabei hat. Ich habe einfach die Kamera fest an die Mauer gepresst und die automatische Belichtungsreihe in der Kamera aktiviert. Hier reicht dann nur ein Klick auf den Auslöser und alle drei Bilder werden automatisch hintereinander gemacht.

Bei der Bearbeitung wird aus den drei einzelnen Belichtungen ein HDR zusammen gebastelt. Bewusst habe ich es etwas “übertrieben”. Als Photoshop Plugin nutzte ich (zumindest teilweise) das für mich recht neue HDR Efex Pro (von Nik Software bzw. Google). Hier zwei Bilder in der Voransicht. Weitere Fotos sind natürlich im Album zu sehen.

Westblick:


Nordsicht vom oberen Stockwerk:

Szene 2: U-Bahn-Station am Sophie-Charlotte-Platz. Wow! Üblicherweise bin ich in Berlin mit dem Auto unterwegs. Wenn ich dann doch mal mit den Öffentlichen fahre bewundere ich die alten, liebevoll gestalteten Bahnsteige. Aber am Sophie-Charlotte-Platz bin ich letzten Mai das erste mal ausgestiegen. Meine Eindrücke habe ich nun versucht in den Bildern festzuhalten. Wieder zwei Voransichten:

Sophie-Charlotte-Platz:

Sophie-Charlotte-Platz: 5 vor 2

Ich will das ganze Album sehen.
Viel Spaß.

PS: so sieht es auf dem Kollhoff Hochhaus aus:

SONY DSC

Shooting unter der Dusche

Schon lange wollte ich mal ein Shooting in der Dusche machen – wenn das Wasser so richtig spritzt :)

Im Vorfeld musste ich aber unsere Dusche “modifizieren”. Denn sie ist nicht so stylisch, dass ich sie mir als Hintergrund hätte vorstellen können und außerdem ist sie weiß. Viel mehr wollte ich einen dunklen (schwarzen) Hintergrund, der einen idealen Kontrast zu den bestrahlten Wassertropfen bietet. Als Hintergrund diente mein schwarzer Absorber, den ich an einem extra angebrachten Haken in der Decke befestigte.

Das Blitz-Setup für das Dusche-Shooting

Das Blitz-Setup für das Dusche-Shooting

Von der Seite stelle ich zwei Blitze auf und machte einige Test-Shots mit laufendem Wasser. Die Blitze erhellten sehr gut die Wassertropfen – aber auch den Hintergrund – so dass der Kontrast nicht richtig heraus kam. Also platzierte ich ein Blitz mit engem Lichtformer direkt von hinten. Der zweite sollte dennoch von der Seite kommen – um später auch das Model (Astrid) zu beleuchten. Dieser wurde aber dann so ausgerichtet, dass möglichst wenig Licht auf den Hintergrund traf – bzw. noch mit einer Blende nach hinten ausgestattet.

Als dritter Blitz – inkl. Softbox – diente dann um Astrid ins rechte Licht zu setzen. Dieses Setup war unterm Strich recht gut geeignet – auch wenn es in unserem Bad doch etwas zu eng ist und ich mit der Blitzaufstellung meist Kompromisse eingehen musste.

Die drei Blitze wurden mittels Funk ausgelost. Die minimale Verschlusszeit mit dieser Technik lag bei 1/250 s. Das ist kurz genug um die einzelnen Wassertropfen einfrieren zu lassen. Genau das, was ich erzielen wollte.
Und hier nun mal drei der bearbeiteten Ergebnisse:


shooting dusche shooting dusche astrid shooting dusche

Die ganze Serie ist HIER zu sehen.

Nochmals vielen dank an Astrid ;)

Kugelpanoramen aus Münzesheim

In den letzten Tagen wollte ich zur Dämmerung noch zwei Panoramen fotografieren. Der Kirchplatz vor der evangelischen Kirche und ein kleiner, fast verlassener Innenhof in unserer Nachbarschaft. Beides mal zog ich kurz vor Sonnenuntergang los um während der “blauen Stunde” die Panoramen zu fotografieren.

Am Kirchplatz waren schon die Straßenlaternen an. Das wollte ich auch. Damit stieß ich aber auf des Problem mit unterschiedlichen Lichtquellen. Das Sonnenlicht (zur Dämmerung) und das Kunstlicht der Straßenbeleuchtung. Einfacher wären die Lichtverhältnisse nach der blauen Stunde. Denn dann wären nur noch Kunstlichtquellen vorhanden. Allerdings wird die evangelische Martinskirche nachts nicht angestrahlt, so dass diese dann viel zu dunkel wäre. Also musste ich mit dem unterschiedlichen Licht zurecht kommen.

Am Rechner machte sich dann das Problem bemerkbar. Entweder war der Himmel viel zu intensiv blau … oder der Rest wäre unnatürlich rot stichig.  Ich habe versucht nun Himmel und Rest unterschiedlich zu bearbeiten um ein einigermaßen neutrales Ergebnis zu erreichen.

KirchplatzMuenzesheim Kraichtal Panorama

Kugelpanorama: Kirchplatz Münzesheim

Das zweite Projekt: der (fast) verlassene Innenhof in unserer Straße. Hier zog ich schon etwas früher los …. denn im Innenhof ist keine Lichtquelle und dort wäre es zur blauen Stunde also viel zu dunkel. So hatte ich es nun nur mit Tageslicht (und keinem Kunstlicht) zu tun. Ein Problem also weniger. Allerdings stellte ich schnell raus, dass ein enormer Helligkeitsunterschied zwischen Himmel und den dunkelsten Ecken des Innenhofs herrschte. Mit einer festen, einzelnen Belichtungszeit wäre entweder der Hof zu dunkel – oder der Himmel nur noch weiß. Deswegen habe ich mich für eine Mehrfachbelichtung entscheiden.  Bei  einer Blende von 11 (um genügend Tiefenschärfe zu bekommen) ergaben sich die Belichtungszeiten der 3er Bildreihe zu 1/5, 1 und 3,2 Sekunden. Mit meinem24 mm Objektiv benötige ich inklusive Nadir und 3 Bodenbilder insgesamt 36 Aufnahmen. Somit verging zwischen erster und letzter Aufnahme in etwa 10 Minuten. Dieser Zeitraum ist in der Dämmerungsphase schon sehr lang. D. h. die letzten Bilder waren dunkler als die ersten Bilder. Auch dies merkte ich recht schnell dann bei der Bearbeitung am Rechner.

Durch die Mehrfachbelichtung müssen diese jeweils 3 Bilder zusammengerechnet (tone mapping) werden. Dadurch ergaben sich ein paar unschöne Farbverzerrungen. Deswegen bin ich auch mit dem zweiten Bild nicht zufrieden … aber dennoch hier der Rundblick in den Nachbars Innenhof:

Innenhof_obere_torstaße_aktuell_kl

Viel Spaß beim anschaun :)

Werschitz-Pass [Slowenien]

Der Werschitz-Pass (Vršič-Pass) wurde im 1. WK gebaut uns hat demzufolge eine tiefgründige Geschichte …

Als wir in unserem Slowenien-Urlaub den Campingplatz wechselten sind wir diese sehr geschichtsträchtige Strecke gefahren. Oben am Pass plante ich ein Kugelpanorama zu fotografieren. Natürlich war das Stativ (samt Panorama-Kopf) im Wohnwagen, der allerdings an der Anhängerkupplung unserer Freunde hing und diese eine weniger kurvige Strecke nahmen. :-(

Dennoch habe ich aufs Geratewohl die Fotos gemacht. (Freihandpanoramas können üblicherweise am Rechner nur sehr schlecht zusammen-gesetzt werden). Trotz einiger Schwierigkeiten am Rechner finde ich kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen.

Viel Spaß beim anschauen …
Werschitz-Pass_aktuell