Schlagwort-Archive: Kugelpanorama

Im Schnoor [Bremen]

Letzte Woche war ich (wie jedes Jahr) geschäftlich in Bremen. Dabei hatte ich an einem Nachmittag noch etwas Zeit um mit meinem Foto inkl. Stativ durch die schöne Innenstadt zu pilgern. Mein Weg führte mich auch in die „Schnoor“ – eine ganz enge Gasse in der Bremer Altstadt, die mir ein inzwischen leider verstorbener Geschäftskollege zeigte.

Das Wetter war an diesem Tag absolut bewölkt. Ideal für die Aufnahme eines Kugelpanoramas. Denn durch das diffuse Licht gibt es wenig Schattenbildung. Bei Sonneneinstrahlung ist die Dynamik zwischen hellem Himmel und Schatten an den Hausfassaden kaum in den Griff zu bekommen.

Ich platzierte mein Stativ inmitten der engen Gasse. Direkt unter einer Straßenlampe, damit es auch noch im Zenit etwas Interessanteres zu sehen gibt als der eintönig, graue Himmel.

Spannend an dieser Stelle war die enorme Entfernungs-Differenz zwischen den ganz nahen Fassaden und der Flucht der langen Gasse. Bei solchen unterschiedlichen Entfernungen muss erstens eine kleine Blende gewählt werden um genügend Tiefenschärfe zu bekommen und zweites die Kamera im optimalen Nodalpunkt stehen um keine optischen Verzerrungen zu bekommen.  Dies gelang mir anscheinend sehr gut, denn nach der Bearbeitung am Rechner sind keine „Stitching-Fehler“ ersichtlich: wahrscheinlich das technisch beste Panorama das mir bisher gelungen ist :)

Genug geschrieben hier ist das Ergebnis zu bewundern:

In der Schnoor

Ein Klick auf das Bild öffnet die interaktive Ansicht.

Infos zur Aufnahme: 37 Bilder mit 24 mm; F11; 1/60 s inkl. ein Zenit und drei Nadir Bilder. Gestitched mit PTGui und mittels NikSoftware Plugin die Details erhöht.

Kugelpanoramen aus Münzesheim

In den letzten Tagen wollte ich zur Dämmerung noch zwei Panoramen fotografieren. Der Kirchplatz vor der evangelischen Kirche und ein kleiner, fast verlassener Innenhof in unserer Nachbarschaft. Beides mal zog ich kurz vor Sonnenuntergang los um während der „blauen Stunde“ die Panoramen zu fotografieren.

Am Kirchplatz waren schon die Straßenlaternen an. Das wollte ich auch. Damit stieß ich aber auf des Problem mit unterschiedlichen Lichtquellen. Das Sonnenlicht (zur Dämmerung) und das Kunstlicht der Straßenbeleuchtung. Einfacher wären die Lichtverhältnisse nach der blauen Stunde. Denn dann wären nur noch Kunstlichtquellen vorhanden. Allerdings wird die evangelische Martinskirche nachts nicht angestrahlt, so dass diese dann viel zu dunkel wäre. Also musste ich mit dem unterschiedlichen Licht zurecht kommen.

Am Rechner machte sich dann das Problem bemerkbar. Entweder war der Himmel viel zu intensiv blau … oder der Rest wäre unnatürlich rot stichig.  Ich habe versucht nun Himmel und Rest unterschiedlich zu bearbeiten um ein einigermaßen neutrales Ergebnis zu erreichen.

KirchplatzMuenzesheim Kraichtal Panorama

Kugelpanorama: Kirchplatz Münzesheim

Das zweite Projekt: der (fast) verlassene Innenhof in unserer Straße. Hier zog ich schon etwas früher los …. denn im Innenhof ist keine Lichtquelle und dort wäre es zur blauen Stunde also viel zu dunkel. So hatte ich es nun nur mit Tageslicht (und keinem Kunstlicht) zu tun. Ein Problem also weniger. Allerdings stellte ich schnell raus, dass ein enormer Helligkeitsunterschied zwischen Himmel und den dunkelsten Ecken des Innenhofs herrschte. Mit einer festen, einzelnen Belichtungszeit wäre entweder der Hof zu dunkel – oder der Himmel nur noch weiß. Deswegen habe ich mich für eine Mehrfachbelichtung entscheiden.  Bei  einer Blende von 11 (um genügend Tiefenschärfe zu bekommen) ergaben sich die Belichtungszeiten der 3er Bildreihe zu 1/5, 1 und 3,2 Sekunden. Mit meinem24 mm Objektiv benötige ich inklusive Nadir und 3 Bodenbilder insgesamt 36 Aufnahmen. Somit verging zwischen erster und letzter Aufnahme in etwa 10 Minuten. Dieser Zeitraum ist in der Dämmerungsphase schon sehr lang. D. h. die letzten Bilder waren dunkler als die ersten Bilder. Auch dies merkte ich recht schnell dann bei der Bearbeitung am Rechner.

Durch die Mehrfachbelichtung müssen diese jeweils 3 Bilder zusammengerechnet (tone mapping) werden. Dadurch ergaben sich ein paar unschöne Farbverzerrungen. Deswegen bin ich auch mit dem zweiten Bild nicht zufrieden … aber dennoch hier der Rundblick in den Nachbars Innenhof:

Innenhof_obere_torstaße_aktuell_kl

Viel Spaß beim anschaun :)

Werschitz-Pass [Slowenien]

Der Werschitz-Pass (Vršič-Pass) wurde im 1. WK gebaut uns hat demzufolge eine tiefgründige Geschichte …

Als wir in unserem Slowenien-Urlaub den Campingplatz wechselten sind wir diese sehr geschichtsträchtige Strecke gefahren. Oben am Pass plante ich ein Kugelpanorama zu fotografieren. Natürlich war das Stativ (samt Panorama-Kopf) im Wohnwagen, der allerdings an der Anhängerkupplung unserer Freunde hing und diese eine weniger kurvige Strecke nahmen. :-(

Dennoch habe ich aufs Geratewohl die Fotos gemacht. (Freihandpanoramas können üblicherweise am Rechner nur sehr schlecht zusammen-gesetzt werden). Trotz einiger Schwierigkeiten am Rechner finde ich kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen.

Viel Spaß beim anschauen …
Werschitz-Pass_aktuell

Die Hackeschen Höfe – eine never ending story?

Als ich am 15. Dezember 2007 das erste mal die Hackeschen Höfe in Berlin betrat war mir sofort klar: Hier muss ich mal ein Kugelpanorama machen. Für meinem nächsten Besuch in Berlin das Projekt Kugelpanorama der Hackeschen Höfe fest vorgenommen. Nun ja – um eine lange Geschichte kurz zu machen. Ich war in der Zwischenzeit sicherlich 5 mal vor Ort aber verschiedene Umstände ließen das Projekt immer wieder scheitern:

  • schlechtes Wetter
  • vor Ort festgestellt, dass der Panorama-Kopf zu-hause liegt :(
  • fotografiert – aber später am Rechner gemerkt, dass die Einstellungen an der Kamera falsch waren :-(

ABER – am 22. August 2012 sollte das Projekt endgültig realisiert werden. ich hatte mein Hotel recht nahe am „Alex“ gebucht um so in Laufdistanz zu den Höfen zu sein. Also am frühen Abend bepackt mit Fotorucksack und Stativ mit Panorama-Kopf los gezogen. Immer wieder mit kritischen blicken nach oben. Der Himmel war leicht bedeckt: beste Voraussetzungen für das angestrebte Projekt. Also ich dann in freudiger Erwartung am Hof I ankam war dann die Enttäuschung doch groß. Es schien alles perfekt – fast alles. Nur stand ausgerechnet an diesem Tag ein Kran vor einem Restaurant. Nun ja – dennoch das Panorama geschossen … und das Ergebnis gibt es auf meiner „spherical Seite“:

Kugelpanorama Hackesche Höfe – Hof I – Endellscher Hof

Mal schauen … vielleicht wird dieses Projekt nochmals angegangen …

Eine kleine Vorschau eines der Panoramen gleich mal hier:
{qtvr http://spherical.jmsfotografie.de/panos/sortiert/Berlin/HackescheHoefeI.mov 500 340}
zum starten klicken * QuickTime muss installiert sein

Da ich allerdings schon mal wieder vor Ort war – so zog ich noch weiter durch diese Höfe. Im zweiten Hof stand leider ein LKW … aber im dritten Hof habe ich dann nochmals panografiert:

Kugelpanorama Hackesche Höfe – Hof II – Brunnenhof

Viel Spaß beim anschauen

Kugelpanoramen aus Schladming

Eine Woche Bergwandern, fotografieren und mit Gott unterwegs sein … das bietet die „Fotowoche“ die jährlich auf dem Tauernhof (Schladming, Österreich) angeboten wird. Fotografischer Leiter ist Herbert Raffalt, ein Bergführer und Fotograf.

Dieses Jahr war ich zum zweiten mal mit am Start. Letztes Jahr durfte ich den letzten wichtigen Schliff am Workflow für Kugelpanoramen lernen (Danke an Lothar). Dieses Jahr habe ich vier Panoramen fertig gebracht.

Eine kleine Vorschau eines der Panoramen gleich mal hier:
{qtvr http://spherical.jmsfotografie.de/panos/sortiert/Schladming/Giglachsee_2.mov 500 340}
zum starten klicken * QuickTime muss installiert sein

Alle vier sind auf meiner spherical-Seite zu sehen

Viel Spaß beim anschaun – und bitte bekomme keinen Drehwurm :)

PS: Danke an Astrid fürs „Modell sitzen“ :)

Kreuzgang-Garten im Kloster Bad Wimpfen

Ein Kugelpanorama vom Kreuzgang-Garten im Kloster Bad Wimpfen stand schon lange auf der meiner fotografischen „To-Do-Liste“. Da ich letzten Sonntag sowieso den Abendgottesdienst besuchen wollte – und zudem noch herrliches Spätsommer-Wetter war, bin ich einfach eine Stunde früher im Kloster aufgeschlagen – natürlich mit Kamera, Stativ und Panorama-Kopf im Gepäck.

Da hier die Lichtverhältnisse extrem unterschiedlich waren (heller Himmel, von der Sonne angestrahlte Mauern bis hin zum dunklen Kreuzgang) habe ich jedes einzelne Bild des Panoramas als Belichtungsreihe (- 2 EV, 0 EV, + 2 EV)* gemacht. Das ganze dann mit PTGui als HDR entwickelt.

In Photoshop etwas den lokalen Kontrast angehoben. Da HDRs oft zu harten, etwas düster erscheinenden Ergebnissen führt habe ich dann mit der Farbkorrektur wieder etwas Wärme rein gebracht. Was nun den Himmel etwas unnatürlich erscheinen lässt … aber ein Kompromiss musste ich eingehen :(
Das Ergebnis ist auf meiner Panorama-Seite zu sehen – natürlich interaktiv – klick dich rein:

KP Kreutgang-Garten

Kugelpanorama: Garten im Kreuzgang; Kloster Bad Wimpfen

(QuickTime muss installiert sein)

Viel Spaß wünscht jms

* natürlich im M-Modus. Die Blende fest auf f8 und daraus ergab sich dann eine Belichtungszeit von 1/200 s, 1/50 s und 1/13 s.

Kugelpanorama: Hl. Kreuz

Am Sonntag hatte ich eine kleine Fotosession in meiner Gemeinde (Firmung). Und wenn ich schon – bepackt mit meinem Fotoequipment – in der Kirche bin, dann kann ich doch auch gleich noch ein neues Kugelpanorama fotografieren.

Fotografiert wurde dann in einer 3er Belichtungsreiehe um den hohen Kontrast einzufangen. Das ganze dann mit PTGui gestitched.
Das Ergebnis ist auf meiner Spherical-Seite zu sehen.

Viel Spaß damit

Wanna have a shower?

Ein kleines Kugelpanorama aus meiner Dusche …

{qtvr http://blog.jmsfotografie.de/wp-content/uploads/2010/07/Dusche.mov 500 340}

(zum starten klicken) ::: Größere Ansicht

War ganz schön eng in der Dusche mit Stativ und Foto. Wer genau hinsieht: ich habe etwas Wasser laufen lassen. Danach war ich auch noch komplett durchnässt. Hat aber dennoch Spaß gemacht ;)